Leitfragen für Patienten mit Vorhofflimmern.

Statistisch gesehen erhöht das Vorliegen von Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko um das Fünffache. Folgende Leitfragen behandeln Hinweise, von denen Ihr Arzt Kenntnis haben sollte, um Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen und geeignete Vorsorgemaßnahmen einleiten zu können. 

Die Beantwortung dieser Fragen ersetzt kein Arztgespräch, sondern hilft Ihnen lediglich dabei, Ihren Arzt gezielt über wichtige Aspekte zu informieren.

Wenn Sie mindestens eine Frage mit „Ja“ oder „Weiß ich nicht“ beantwortet haben, könnte Ihr Risiko für einen Schlaganfall erhöht sein. Nehmen Sie diese Antworten mit in Ihr nächstes Arztgespräch. Auch wenn Sie alle Fragen mit „Nein“ beantwortet haben, sollte Ihr Arzt darüber informiert sein, dass Sie Vorhofflimmern haben, da diese Erkrankung allein bereits ein erhöhtes Schlaganfallrisiko mit sich bringen kann. Er wird Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen und geeignete Vorsorgemaßnahmen einleiten.

Download der Leitfragen (PDF)

* Bei Frauen unter 65 Jahren, die keine weiteren Risikofaktoren aufweisen, stellt das weibliche Geschlecht keinen eigenständigen Risikofaktor für einen Schlaganfall dar.1

Quellen:

  1. Camm AJ et al. Europace 2012; 14:1385–1413.