Webseite von Schlaganfall verhindern
Inhaltsbereich

Patient-Arzt-Gespräch

Ein älterer Herr sitzt auf der Couch und beliest sich zu den Fragen zur Vorbereitung auf das Arztgespräch.

Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern?

Tipps für das Gespräch:

  • Notieren Sie vorher Ihre Fragen und sortieren Sie diese nach Wichtigkeit
  • Sagen Sie alles und trauen Sie sich, Fragen zu stellen
  • Fragen Sie sofort nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben
  • Machen Sie sich Notizen
  • Fragen Sie so lange nach, bis Sie alles verstanden haben und alle Fragen geklärt sind

Wie kann ich mich auf den Arztbesuch vorbereiten?

Nach der Diagnose Vorhofflimmern haben Sie vermutlich viele Fragen. Fragen, die für Sie und Ihren Alltag wichtig sind. Aber auch Fragen, die der Arzt Ihnen stellen wird, um zu entscheiden, wie es nun weitergeht, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und vor allem, wie Sie sich vor einem Schlaganfall schützen können. Sie wissen selbst: Die Zeit für das Gespräch mit dem Arzt ist oft knapp bemessen. Nutzen Sie daher diese Zeit optimal, indem Sie sich gut auf das Gespräch vorbereiten.

Was erwartet Sie beim Arzt?

Das Elektrokardiogramm (EKG, auch Herzschrift genannt) hat den Verdacht auf Vorhofflimmern bestätigt und es liegt ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen vor (zum Beispiel Schlaganfälle), die durch verschlossene Gefäße verursacht werden. Wie geht es nun weiter? Ihr Arzt wird mit Ihnen die Therapie besprechen, die auf vier Säulen basiert:1

  • Behandlung begleitender Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die das Schlaganfallrisiko zusätzlich erhöhen.
  • Vorbeugung eines Schlaganfalls mit Gerinnungshemmern.
  • Spezielle Medikamente, die die Herzfrequenz (Anzahl der Herzschläge in der Minute) regulieren. Zusätzlich kann eine rhythmuserhaltende Therapie durchgeführt werden.
  • Die Wahl einer herzgesunden Lebensweise, die dabei helfen kann, das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern zu senken.

Aber Sie haben bestimmt auch viele Fragen. Die folgende kleine Liste fasst die wichtigsten Fragen für Ihren Arztbesuch zusammen.

Quellen:

  1. Kirchhof P et al. (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28038729) 2016 ESC Guidelines for the Management of Atrial Fibrillation Developed in Collaboration With EACTS. Eur Heart J. 2016 Oct 7;37(38):2893-2962.