Startseite Schlaganfall verhinden

Grafik eines Menschen mit Blutfluss vom Herzen ins Gehirn

So entsteht ein Schlaganfall

Vorhofflimmern ist bei normaler Herzfrequenz nicht lebensbedrohlich, doch die Folgen können es sein. Denn sie können einen Schlaganfall auslösen.

Wie ein Schlaganfall entsteht
Logo von der Initiative Schlaganfallvorsorge

Die Initiative Schlaganfallvorsorge

Wir wollen die Zahl der Schlaganfälle in den nächsten Jahren in Deutschland deutlich verringern.

Unsere Vision
Wissenslücken bei Schlaganfall

Wissenslücken bei Schlaganfall

Unsere Umfrage zeigt, dass nicht alle Risikofaktoren oder Symptome eines Schlaganfalls bekannt sind. Unsere Infografik zeigt Ihnen die Ergebnisse.

Zur Infografik
Kurz-Videos: Finden Sie die richtige Motivationsstrategie

Kurz-Videos: Finden Sie die richtige Motivationsstrategie

Erfahren Sie, welche Motivationsstrategien es gibt und wie Sie sie umsetzen können. Denn: Sie können selbst dazu beitragen, Ihre Gewohnheiten für einen gesunden Lebensstil dauerhaft umzustellen.

Zu den Videos

Vorhofflimmern – häufig unbemerkt

Ist Ihr Herz durch Vorhofflimmern außer Takt? Dann haben Sie möglicherweise ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, wie sich Vorhofflimmern äußern kann.

Service

Hier finden Sie umfassende Informationen über das Vorhofflimmern, zu den Ursachen sowie den Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten.

Eine Frau bereitet sich für einen Lauf an der frischen Luft vor und schnürt im Sitzen ihre Turnschuhe zu.

Wie können Sie Ihr Schlaganfallrisiko senken?

Eine herzgesunde Lebensweise kann dazu beitragen, das individuelle Schlaganfallrisiko zu senken. Erfahren Sie, was Sie dafür tun können.

Info-Poster zu Schlaganfallrisiko

Informationen auf einen Blick

Laden Sie sich im Bereich Service kostenlose Informationsmaterialien rund um das Thema Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern herunter oder bestellen Sie es direkt zu sich nach Hause.

Was Sie beim Arztbesuch wissen müssen

Der Besuch beim Arzt – was Sie wissen müssen

Das EKG hat den Verdacht auf Vorhofflimmern bestätigt und es liegt ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Ereignisse, wie zum Beispiel einen Schlaganfall, vor. Wie geht es nun weiter?